redspotgames

Aus SEGA-DC.DE
Version vom 9. August 2019, 15:27 Uhr von Maturion (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
redspotgames
Rsg.png
Homepage Homepage
Gründung 2005
Sitz München
Heute Aktiv Nein

redspotgames war ein 2005 gegründeter und spätestens 2016 aufgelöster Publisher für Indie-Videospiele aus München. Das Unternehmen entstand aus dem Umfeld der Dreamcast-Szene und war zeitweise der wichtigste Indie-Publisher für diese Plattform. Max Scharl, Mitgründer und eine der Schlüsselfiguren des Unternehmens, rief auch die Website Dreamcast-Scene ins Leben.

redspotgames war nach GOAT Store Publishing der zweite Indie-Publisher überhaupt, der Dreamcast-Spiele ohne offizielle Lizenz produzierte. redspotgames hob sich mit seinen Produktionen deutlich vom bisherigen Indie-Markt für Dreamcast ab. Zum einen waren die Spiele des Unternehmens technisch deutlich aufwendiger als die damals üblichen Produktionen, zum anderen machte man mit professionellem Marketing, zahlreichen Pressekontakten und regelmäßigen Auftritten auf Videospiele-Messen auf sich aufmerksam. Auch die sehr professionell gestalteten Verpackungen, die sich an japanischen Dreamcast-Hüllen orientierten, waren ein Novum. Wegen mehrfacher Verschiebungen des Spiels Sturmwind und der Art und Weise wie man mit Vorbestellern und Fans kommunizierte, geriet das Unternehmen gegen Ende seines Bestehens in die Kritik. redspotgames trug rückblickend aber maßgeblich zur Belebung der Dreamcast als Markt für Indie-Games bei.


Geschichte

Nach der Gründung 2005 hatte redspotgames im selben Jahr einen ersten Auftritt auf der Videospiel-Messe Games Convention in Leipzig. Am 31. Januar 2007 veröffentlichte redspotgames das erste eigene Spiel: Last Hope für Dreamcast, der lange Zeit bestverkaufte, unabhängige Titel auf Dreamcast. Last Hope war vom Entwicklerteam NG:DEV.TEAM entwickelt worden. 2007 trat redspotgames erneut auf der Games Convention auf und kündigte eine Dreamcast-Version des Spiels Wind & Water: Puzzle Battles an. Das Spiel war zuvor von der kleinen taiwanesisch-costaricanischen Spieleschmiede Yuan Works für die Mobilkonsole GP2X veröffentlicht worden und sollte in einer erweiterten Fassung für Dreamcast erscheinen.

Wind and Water wurde von mehreren deutschen Printmagazinen, unter anderem gamesTM und M!Games (ehemals MAN!AC) getestet. Der Ausgabe 8 des Magazins "Retro" lag sogar eine Demo-Version des Spiels bei. Am 1. November 2008 wurde Wind and Water: Puzzle Battles dann schließlich veröffentlicht.

Der Stand von redspotgames auf der gamescom 2010

Knapp ein Jahr später, im Oktober 2009 kündigte redspotgames an, das vom niederländischen Senile Team entwickelte Rennspiel Rush Rush Rally Racing (kurz R4) zu veröffentlichen. Am 30. Oktober wurde die Standard-Version von R4 versendet, die Deluxe Version von R4 (mit zusätzlicher Soundtrack-CD, exklusiven Szenen, Stickern und vielem mehr erschien kurz vor Weihnachten 2009. Eine WiiWare-Portierung von R4 folgte 2010. Im Rahmen der PR-Arbeit für R4 sponserte redspotgames sogar den finnischen Nachwuchsrennfahrer Lassi Halminen. 2010 war redspotgames erneut auf der gamescom in Köln mit eigenem Stand vertreten. Im selben Jahr erschien mit dem Weltraum-Shooter Solar Struggle für Xbox Live Indie Games, entwickelt von Z-Software aus Dortmund, das erste und einzige Spiel von redspotgames, das nicht auf Dreamcast erschien.

Ende 2010 kündigte redspotgames das Shoot'em Up Sturmwind an, entwickelt vom deutschen Team Duranik. Das aufwendig produzierte Spiel stieß auf großes Interesse bei Medien und der Dreamcast-Community. Erstmals für ein Indie-Spiel auf Dreamcast produzierte redspotgames sogar Merchandise für das Spiel. Nachdem ein Release ursprünglich für 2011 angekündigt war und bereits Vorbestellungen angenommen wurden, verschob sich die Veröffentlichung des Titels mehrfach. Die Verschiebungen und insbesondere die mangelhafte Kommunikation diesbezüglich mit den Vorbestellern führte zu scharfer Kritik aus der Community. 2012 hatte redspotgames auf der gamescom seinen letzten Messeauftritt. Sturmwind erschien schließlich Anfang 2013 und erhielt von der Presse äußerst positive Kritiken. Nach der Veröffentlichung von Sturmwind wurde es ruhig um redspotgames, neue Titel waren nicht angekündigt. Ende 2016 ging schließlich die offizielle Website redspotgames.com vom Netz. Da ein sonstiges Lebenszeichen ausblieb, ist davon auszugehen dass redspotgames heute nicht mehr existiert.


Dreamcast-Veröffentlichungen auf einen Blick

Newsartikel

Links