Gamefreax.de: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SEGA-DC.DE
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
image=[[Image:gamefreax.png|200px|center]]|
 
image=[[Image:gamefreax.png|200px|center]]|
 
adresse=[http://www.gamefreax.de http://www.gamefreax.de]|
 
adresse=[http://www.gamefreax.de http://www.gamefreax.de]|
start=1999 (?)|
+
start=1998 (?)|
aktiv=heute|
+
aktiv=Maximal Ende 2016|
online=heute|
+
online=Ende 2016|
 
gründer=Mike|
 
gründer=Mike|
 
sprache=Deutsch|
 
sprache=Deutsch|
 
}}
 
}}
 
[[Bild:gfbanner1.jpg|thumb|left|Banner von Gamefreax.de aus dem Jahr 2001]]
 
[[Bild:gfbanner1.jpg|thumb|left|Banner von Gamefreax.de aus dem Jahr 2001]]
'''Gamefreax.de''' ist ein sehr szenenaher Online-Shop, der bereits seit Ende der 90er Jahre existiert. Neben Videospielen werden dort auch Modchips und alternative Gehäuse für Konsolen verkauft. Gamefreax sponsorte in der Vergangenheit mehrere Programmierwettbewerbe der Konsolen-Szene und stellte Homebrew-Programmierern kostenlose Hardware zur Verfügung. Gamefreax.de war in der Frühzeit der Dreamcast-Szene neben [[DCISOS.DE]] auch der wichtigste Treffpunkt der deutschen Dreamcast-Szene. Viele Cracker- und Demogruppen erwähnten Gamefreax.de in ihren [[NFO]]-Dateien. In der [[Dreamcast Kult]] schaltete man ebenfalls Werbung für Gamefreax.
+
'''Gamefreax.de''' war ein sehr szenenaher Online-Shop, der von 1998 bis zirka 2016 existierte. Neben Spielen und Konsolen selbst wurden dort auch Modchips, alternative Konsolengehäuse sowie diverse Umbau- und Reparaturleistungen verkauft.
  
Nach dem Ende der Dreamcast-Produktion und einem Neustart der Gamefreax-Foren, verlor Gamefreax jedoch weitgehend seine Bedeutung für die deutsche Dreamcast-Szene.  
+
Gamefreax sponserte in der Vergangenheit mehrere Programmierwettbewerbe der Homebrew-Szene und stellte Programmierern kostenlose Hardware zur Verfügung.  
  
 +
In der Frühzeit der Dreamcast-Szene, insbesondere zwischen 2000 bis 2001, war Gamefreax.de war neben [[DCISOS.DE]] einer der wichtigsten Treffpunkt der deutschen Dreamcast-Szene. Viele Cracker- und Demogruppen erwähnten Gamefreax.de in ihren [[NFO]]-Dateien. Das Unternehmen vertrieb nicht nur Dreamcast-Hard- und Software, sondern war auch bekannt für Konsolenumbauten, wie etwa den Einbau von Modchips. In der [[Dreamcast Kult]] schaltete man ebenfalls Werbung für Gamefreax.
  
Es gab auch ein Ladengeschäft von Gamefreax, das sich zunächst in Troisdorf bei Köln, später direkt in Köln befand. Seit spätestens 2016 existiert Gamefreax nicht mehr. gamefreax.de leitet inzwischen auf eine Handwerkstatt in Hennef weiter, die von den ehemaligen Betreibern geführt wird.
+
Nach dem Ende der Dreamcast-Produktion und einem Neustart der Gamefreax-Foren verlor Gamefreax jedoch weitgehend seine Bedeutung für die deutsche Dreamcast-Szene. In den Folgejahren blieb Gamefreax insbesondere bei Konsolenmoddern eine deutschlandweit bekannte Adresse. Es gab auch ein Ladengeschäft, das sich zunächst in Troisdorf bei Köln und ab 2007 direkt in Köln befand.
 +
 
 +
Seit spätestens 2016 existiert Gamefreax nicht mehr. gamefreax.de leitet inzwischen auf eine Handywerkstatt in Hennef weiter, die von den ehemaligen Betreibern geführt wird.
  
  

Aktuelle Version vom 10. August 2019, 18:15 Uhr

Gamefreax.de
Gamefreax.png
Adresse http://www.gamefreax.de
Start 1998 (?)
Aktiv bis Maximal Ende 2016
Online bis Ende 2016
Gründer Mike
Sprache Deutsch
Banner von Gamefreax.de aus dem Jahr 2001

Gamefreax.de war ein sehr szenenaher Online-Shop, der von 1998 bis zirka 2016 existierte. Neben Spielen und Konsolen selbst wurden dort auch Modchips, alternative Konsolengehäuse sowie diverse Umbau- und Reparaturleistungen verkauft.

Gamefreax sponserte in der Vergangenheit mehrere Programmierwettbewerbe der Homebrew-Szene und stellte Programmierern kostenlose Hardware zur Verfügung.

In der Frühzeit der Dreamcast-Szene, insbesondere zwischen 2000 bis 2001, war Gamefreax.de war neben DCISOS.DE einer der wichtigsten Treffpunkt der deutschen Dreamcast-Szene. Viele Cracker- und Demogruppen erwähnten Gamefreax.de in ihren NFO-Dateien. Das Unternehmen vertrieb nicht nur Dreamcast-Hard- und Software, sondern war auch bekannt für Konsolenumbauten, wie etwa den Einbau von Modchips. In der Dreamcast Kult schaltete man ebenfalls Werbung für Gamefreax.

Nach dem Ende der Dreamcast-Produktion und einem Neustart der Gamefreax-Foren verlor Gamefreax jedoch weitgehend seine Bedeutung für die deutsche Dreamcast-Szene. In den Folgejahren blieb Gamefreax insbesondere bei Konsolenmoddern eine deutschlandweit bekannte Adresse. Es gab auch ein Ladengeschäft, das sich zunächst in Troisdorf bei Köln und ab 2007 direkt in Köln befand.

Seit spätestens 2016 existiert Gamefreax nicht mehr. gamefreax.de leitet inzwischen auf eine Handywerkstatt in Hennef weiter, die von den ehemaligen Betreibern geführt wird.


Links