Mr. Driller (Test)

Mr. Driller (Test)

Aus SEGA-DC.DE

Wechseln zu: Navigation, Suche
Mr. Driller
Mrdrillercoverpal.jpg
Genre Puzzle / Arcade
Erschienen Eu.png 2000
Entwickler Namco
Vertrieb Virgin Interactive
Online-Funktionen keine
Spieler 1 - 2
Kompatibel mit VMU, Vibrationspack,
Arcade Stick, VGA-Box
Mehr Infos Weitere Daten

Hach ja, Mr. Driller. Mr. Driller kommt noch aus dem Super Nintendo Reich, ist aber auch schon für diverse Nintendo Handhelds erschienen. Aber es wurde auch die PSone Variante für die schmucke 128-Bit Sega Kiste umgesetzt. Wie es so ist? Lest ganz einfach nach....

Gameplay

Mrdriller2.jpg
Simpel aber fesselnd. Zuerst dürft ihr zwischen dem Arcade Modus, der direkt aus der Spielhalle kommt, dem Survival Modus und dem Time Attack Modus auswählen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Arcade Modus, in dem ihr um High Scores kämpft. Ihr startet nun als kleiner Mann mit einem Bohrer und müsst euch von oben nach unten durch diverse Blöcke kämpfen.

Nun startet ihr also mit eurem Bohrer und zerstört Blöcke. Klingt einfach. Allerdings hängen viele auch zusammen und so entstehen Hohlräume. Dann fallen Blöcke von oben nach und können euch erwischen. dann ist ein Leben weg. Zudem sinkt noch eure Sauerstoffanzeige. Ihr müsst Sauerstoffkapseln finden. Dann erhöht sich euer Sauerstoffvorrat wieder um 20%. Habt ihr eine gewisse Tiefe erreicht, ist das Level zu Ende und es geht in das nächste Level. Vor dem Spiel könnt ihr entscheiden, wie tief ihr euch bohren wollt. 100, 500 oder 1000 Meter stehen zur Auswahl.

Die Steuerung ist so einfach wie das Spiel selbst. Lediglich das Steuerkreuz und zwei Aktionstasten werden gebraucht. Typisches Arcadespiel halt...Im Survival Modus geht es darum, mit nur einem Leben sich möglichst weit vorzukämpfen. Wo ihr im Arcade Modus noch 3 Leben hattet, müsst ihr nun versuchen, mit einem Leben einen neuen High Score zu schaffen. Im Time Attack Modus geht es
wie gesagt gegen die Zeit. Ihr habt für eine Ebene eine bestimmte Zeit vorgegeben. Schafft ihr es nicht,
die Ebene innerhalb dieser Zeit zu absolvieren, ist das Spiel vorbei. Am Motivierensten ist immer noch
der Arcade Modus!

Grafik

Die Grafik entstammt leider noch Super Nintendo Zeiten. Simple Bitmaps vor festen, nicht animierten Hintergründen statt Polygonen und Texturen. Trotzdem kann man die Grafik nicht als schlecht bezeichnen. Die Bitmaps sind detailverliebt und liebevoll gezeichnet und teilweise sogar animiert. Die Grafik tut eben ihren Zweck. Wer weiß, vielleicht würde die Spielbarkeit ja unter einer modernen Optik leiden. Insgesamt kann man Mr. Driller aber auch mit einem SNES- oder MegaDrive-Spiel verwechseln.

Sound

Ebenfalls nicht viel moderner. SNES-Dudelsound bekommt ihr zu hören. Manchmal gibt eure kleine Spielfigur mal ein Ton von sich, allerdings wird man auch hier keine Freudensprünge machen. Der Sound nervt schnell und fehlende Umgebungsgeräusche sowie fehlende Sprachausgabe lassen die Technik doch schon sehr antiquiert aussehen. Die Hintergrundmusik klingt alles in allem eher wie eine Handymelodie als nach einem Soundtrack. Ebenfalls sind hier Parallelen zum SNES zu erkennen. Zumindest hier hätten sich die Entwickler mehr ins Zeug legen können.

Meine Meinung

Mrdriller1.jpg
Auch wenn die Technik eher abschreckend ist, das Spiel kann doch begeistern. Auch der Umfang sorgt nicht grad für Freudensprünge, doch mich konnte Mr. Driller durchaus fesseln. Das simple Gameplay animiert immer wieder, die GD-Rom einzulegen und einfach mal ne Runde zu bohren. Für den schnellen Zock zwischendurch ist das Game echt genial. Mir hat es sehr gut gefallen und die Grafik hat mich auch nicht weiter gestört. Ich kann euch nur meine Empfehlung für das Game geben. Wenn ihr euch nicht an der antiquierten Technik stört, wird es euch gefallen. Ich spiele Mr. Driller eigentlich immer wieder gerne, wenn ich mal nicht viel Zeit habe, oder einfach mal eine Runde knobeln will. Die Jagd auf neue High Scores motiviert mich zwar nicht so sehr wie bei Tony Hawk's Pro Skater, aber man versucht dann doch immer wieder noch ein paar Blöcke mehr zu schaffen und ein paar Punkte mehr obendrauf zu packen. Durchspielen kann man es eigentlich nie, doch nach einiger Zeit hatte ich doch alles gesehen. Aber wie gesagt, motivierend ist es!!!

Fazit

Nettes Spiel für zwischendurch für alle, die sich von der Technik nicht abschrecken lassen. Ich kann es euch empfehlen! Die Dreamcastversion unterstützt sogar das Mikrofon... Ob das aber von Entwicklern geplant war, ist wegen der sehr lustigen Umsetzung mehr als fraglich...


Grafik Bewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpg
8von10.jpg
Bewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpg
Sound Bewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpgKeinebewertung.jpg
Gameplay Bewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgBewertungspunkt.jpgKeinebewertung.jpg