Peter Moore über SEGAs Ausstieg

Peter Moore über SEGAs Ausstieg

Aus SEGA-DC.DE

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Einstellung der Hardware-Produktion und SEGAs Schritt hin zum Drittanbieter hat viele Dreamcast-Besitzer schwer getroffen. Peter Moore, Präsident von SEGA Amerika, hat in dem englischsprachigen Newsletter "Dreamcast Weekly" Stellung zu den Ereignissen rund um den Konzern genommen.

"Wir verstehen, dass SEGAs Entscheidung, die Hardwareproduktion der Dreamcast einzustellen, viele Spieler hart getroffen hat, wir haben ähnlich empfunden. Wie für viele in unserem Unternehmen gehörte SEGA für viele von Euch schon seit jeher zum persönlichen Leben dazu - angefangen mit den Arcade-Spielen, hin zum Master System und Mega Drive in den Neunzigern, über den Saturn bis zu der heutigen Dreamcast.

Wir wissen, dass für viele von Euch Videospiele einen großen Teil des Lebens einnehmen und das SEGA einen großen Einfluss darauf hatte. In unserer derzeitigen Situation mussten wir jedoch die emotionale Aspekte unserer Entscheidung ignorieren und uns auf den geschäftlichen Teil konzentrieren. Es ist nun mal eine Tatsache, dass wir nicht genug Dreamcast-Konsole verkauft haben, um unsere Bemühungen noch in einem profitablen Rahmen zu halten. Trotz unserer hervorragenden Werbekampagnen, unglaublicher Starttitel und der guten Preispolitik, hat sich die Dreamcast nicht verkauft. Daher haben wir uns entschlossen, dort weiter zumachen, wo Sega schon seit 40 Jahren ungeschlagen sind -- im Inhalt. Bei SEGA entwickeln derzeit mehr Menschen an neuen Spielen als bei den meisten anderen Entwickler auf der Welt. Hinzu kommt noch das SEGA einige der talentierteste Entwickler auf dem Globus unter Vertrag hat, so zum Beispiel Yu Suzuki ("Shenmue", "Virtua Fighter", "Hang On", "Space Harrier" und "After Burner") , Yuji Naka ("Sonic the Hedgehog", "Samba de Amigo", "Phantasy Star Online", "Burning Rangers" und "Nights"), Hisao Oguchi ("Crazy Taxi", "Virtua Tennis" und "Last Bronx") und nicht zu vergessen Visual Concepts (2K-Reihe und vieles mehr).

In Sachen Spieldesign waren wir noch nie zu schlagen. Wir sind jedoch sehr dankbar, dass einige von Euch dennoch auf die Dreamcast gesetzt haben und wir werden die Konsole auch noch in Zukunft mit Spielen versorgen, solange ihr daran Interesse habt.
Derzeit sind mehr als 30 Spiele allein von SEGA für 2001 geplant, darunter solche Topptitel wie "Shenmue 2", "Crazy Taxi 2" und "Sonic Adventure 2". Auch wenn jetzt viele von Euch sehr enttäuscht sein werden, dass SEGA keine weiteren Konsolen produzieren wird, so seht das Positive an der Sache. Ihr werdet auch weiterhin SEGA Titel spielen können und nun sogar auf allen aktuellen Plattformen.

Danke noch einmal für Eure Unterstützung. Wir werden uns nun bemühen ein neues und bessere SEGA aufzubauen, ein SEGA, welches es endlich schafft, Profit zu machen, so dass wir in Zukunft noch mehr innovative, kreative und wegweisende Spiele produzieren können."

Peter Moore, Präsident von SEGA Amerika