Dreamcast-Emulation auf dem PC

Dreamcast-Emulation auf dem PC

Aus SEGA-DC.DE

Wechseln zu: Navigation, Suche

Besonders in den letzten Jahren hat sich im Bereich der Dreamcast-Emulation auf dem PC einiges getan. Auf diesen Seiten versuchen wir euch einen kleinen Überblick über dieses Thema zu geben.

Geschichte

Dreamer in Aktion

Erste Versuche die Dreamcast auf dem PC zu emulieren gab es schon 2kurz nach dem die Dreamcast veröffentlicht wurde. Schon Ende 1999 wurden Fake-Projekte wie Nightmare oder DCPC veröffentlicht. Letztere waren aber nur Fakes, und keine richtigen Emulatoren. Der Spanier ElSemi entwickelte Anfang 2001 den ersten echten Dreamcast-Emulator und nannte ihn dcemu. Dieser Emulator war aber nur mit sehr wenigen Demos und Homebrew-Spielen kompatibel, erregte damals aber enormes Aufsehen. Die zweite Version, die Mitte 2001 erschien, wurde in Dreamer umbenannt und war mit einigen weiteren Demos und Homebrews kompatibel. Wenig später verlief die Entwicklung von Dreamer im Sand und es wurde für einige Zeit wieder ruhig um die Dreamcast-Emulation auf dem PC. Kommerzielle Spiele konnte das Programm nie abspielen.

Ab 2002 beschäftigten sich aber wieder einige Programmierer mit der Dreamcast-Emulation auf dem PC. Namentlich waren das der Ire Lord Cheese, der den Emulator Dreamemu entwickelte, und der Brite CyRUS64, der ein eigenes Entwickler-Team gründete, und Icarus, einen weiteren Dreamcast-Emulator, ins Leben rief. Es erschienen einige Versionen von Dreamemu, die bereits besser funktionierten als der damals kaum ein Jahr alte Dreamer. Gegen Ende 2002 wurden die Arbeiten an Dreamemu aber ebenfalls eingestellt - das Projekt war wohl zu umfangreich für eine einzelne Person.

Icarus in Aktion

Icarus lebte jedoch zunächst weiter und sah besonders vielversprechend aus. Es gab bereits einige Screenshots zu sehen, auf denen Spiele wie Soul Calibur emuliert wurden. An der Entwicklung von Icarus waren mehrere Programmierer beteiligt, doch nach dem der Projekt-Leiter CyRUS64 um Ende 2003 die Dreamcast-Szene verließ, wurden auch die Arbeiten an Icarus eingestellt - ohne das je eine Version veröffentlicht wurde. Im selben Jahr erschien auch der erste Dreamcast-Emulator für Linux, Swirly, der allerdings nur wenige Homebrew-Demos abspielte.

2004 tat sich im Bereich der Dreamcast-Emulation jedoch viel: Völlig unerwartet und ohne Vorankündigung veröffentlichte ein spanisches Entwickler-Team Chankast, den bis dato besten Dreamcast-Emulator für den PC. Chankast war erstaunlich gut und emulierte viele, ja sogar die meisten, kommerziellen Spiele und war damals ungemein populär. Innerhalb kürzester Zeit wurde er über eine Million Mal heruntergeladen und erregte sehr viel Aufsehen. Eine zweite, verbesserte Version von Chankast erschien noch im selben Jahr, doch leider wurden auch die Arbeiten an Chankast gegen Ende 2004 eingestellt - aus unbekanntem Grund.

Ein russisches Team begann zur selben Zeit die Arbeiten an Demul, einem ebenfalls vielversprechenden Dreamcast-Emulator für Windows, an dem noch heute entwickelt wird.

Während 2005 noch alle auf eine neue Version von Chankast hofften, begann ab 2006 eine neue Ära der Dreamcast-Emulation. In diesem Jahr begann die Entwicklung von gleich drei Emulatoren: Makaron vom polnischen Programmierer Deunan und lxdream (ein Dreamcast-Emulator für Mac OS X und Linux) von Nathan Keynes. Besonders viel Aufsehen erregte aber nullDC, ein äußerst vielversprechender Emulator, der von einem ganzen Entwickler-Team programmiert wurde, von denen einige schon 2003 auch an Icarus gearbeitet hatten.

Eine erste Version von nullDC wurde 2007 veröffentlicht und wurde damals auf Anhieb zum besten Dreamcast-Emulator. Auch Makaron und lxdream sind mit vielen Spielen kompatibel und deren Entwicklung ist ebenfalls bis heute aktiv. 2008 begann auch wieder die Entwicklung von Demul, der ebenfalls große Fortschritte macht. Mit Demul, Makaron, nullDC, Chankast und lxdream gibt es heute 5 sehr gute Dreamcast-Emulatoren, die stetig weiterentwickelt werden.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Emulatoren irgendwann einmal genauso perfekt sind, wie es SNES- oder NES-Emulatoren für den PC schon heute sind. Zumindest in dieser Hinsicht sieht die Zukunft aber rosig aus, wenngleich es auch noch einige Jahren dauern kann.

Dreamcast-Emulatoren

VMU-Emulatoren

Auch die Dreamcast-Speicherkarte VMU kann auf dem PC emuliert werden. Bereits 2000 erschien mit DirectVMS ein eigenständiger VMU-Emulator für den PC. Somit lassen sich VMU-Minispiele auch auf dem heimischen Monitor spielen, wenn der VMU wieder mal der Saft ausgegangen ist. Wenig später veröffentlichte Dreamcast-Entwicklerlegende Marcus Comstedt mit SoftVMS einen eigenen VMU-Emulator, der auch auf Dreamcast und Xbox läuft. Anfang 2008 veröffentlichte Deunan, der Entwickler des Dreamcast-Emulators Makaron mit Visual Memory Simulator ebenfalls einen eigenen VMU-Emulator.

Roms, Isos, usw.

Beliebte Spiele wie Soul Calibur oder Crazy Taxi laufen heute ohne Probleme mit den meisten gängigen Emulatoren. Selbstverständlich bieten wir hier aber keine kommerziellen Spiele zum Download an, da dies in die Kategorie Raubkopien fallen würde und wir uns von diesem Thema strikt distanzieren.

Aber auch die meisten Homebrew-Programme lassen sich mit Dreamcast-Emulatoren auf dem PC benutzen. In unserem Artikel über Homebrew findet ihr eine große Auswahl an Homebrew-Programmen, die ihr auch mit nullDC und co benutzen könnt.

Links

Wer sich näher mit dem Thema Emulation auseinandersetzen möchte, für den haben wir hier eine kleine Linkliste zusammengestellt:

  • DCEmulation.org - Unsere englische Partnerseite, die sich auch mit Dreamcast-Emulation auf dem PC auseinandersetzt
  • AEP-Emu.de - Unsere Partnerseite AEP-Emu.de ist Deutschlands größte Webseite, die sich mit dem Thema Emulation beschäftigt
  • Wikipedia-Artikel - Ein gelungener Wikipedia-Artikel zum Thema Emulatoren
  • NGEmu.com - DIE Webseite der internationalen Emu-Szene, hat in letzter Zeit aber etwas an Bedeutung verloren
  • Emulation64 - Früher gehörte Emulation64 mal zu den größten Emulatoren-Webseiten, mittlerweile hat die Webseite aber ebenfalls sehr viel an Bedeutung verloren