Dreamarena

Dreamarena

Aus SEGA-DC.DE

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreamarena, eine Welt voller Ausdruck und Lebensgefühl, exklusiv für Dreamcast User. Gehöre zu den Ersten, die diese faszinierende neue Welt betreten und Zugang zum Internet und Email bekommen über den Fernseher.
-aus einer Werbebroschüre von SEGA zur Dreamarena

Dreamcast-Besitzer der ersten Stunde können sich wahrscheinlich noch an SEGAs Internet-Portal Dreamarena erinnern. Die Dreamarena war das offizielle OnlineGaming-Netzwerk von SEGA in Europa und das Gegenstück zum amerikanischen SegaNet. Lange vor Xbox Live und dem PlayStation Network gab es damit auf der Dreamcast schon ein funktionierendes Online-Netzwerk. Es gab drei komplette Umstrukturierungen dieses Webportals, wobei Version eins der mit abstand beste Onlineauftritt SEGAs war. Mit dem Dreamkey hatte SEGA zudem einen eigenen Internetbrowser für die Dreamcast entwickelt, mit dem man die Dreamarena erreichen konnte. Um ins Internet zu gelangen musste man die Dreamkey GD ins Laufwerk legen und der Surfspaß konnte beginnen.

Bei dem Einwählen in die Dreamarena (Dreamkey 1.0/1.5/2.0) war man an einen vorgegeben Internetprovider gebunden. Man konnte sich also nicht, wie bei Dreamkey 3.0, einen "by call" Anbieter aussuchen. SEGA hatte in Deutschland einen Vertrag mit Viag Interkom (heute O2) abgeschlossen. Beim Start der Dreamarena waren folgende Minutenpreise zu zahlen:

Dreamarena logo.jpg
  • Mo-Fr: 8-18 Uhr - 7pf/min
  • Mo-Fr: 18-6 Uhr - 5pf/min
  • Sa-So: 8-18 Uhr - 5pf/min
  • Sa-So: 18-8 Uhr - 3pf/min

Die Dreamarena wurde direkt bei SEGA Europe in London entwickelt, mit Unterstützung des heute nicht mehr existierenden britischen Herstellers ICL (International Computers Limited).

Version 1

Die Version 1 der Dreamarena

Am 14.10.1999 war es endlich soweit, SEGAs Dreamcast kam auf den Markt und die Server der Dreamarena wurden angeschaltet. Ich war begeistert von dem schönen, modernen Design und den schnellen Ladezeiten. Regelmäßige Gewinnspiele, Information und Berichte über Spiele, aktuelle Dreamcast-Nachrichten, ein Chat und vieles mehr machten die Webseite zu einem interessanten Treffpunkt. Die Suchmaschine Excite war in die Dreamarena eingebaut, sodass man das Web schnell durchsuchen konnte. Eine eigene E-Mail Adresse bekam man bei der Registrierung auch noch zu Verfügung gestellt. Es war zwar eine ziemlich lange und komplizierte Adresse, aber naja, man hatte eine - vorname.nachname@de.dreamcast.com

Im Januar 2000, vier Monate, nachdem die Dreamcast in Europa erschienen war, vermeldete SEGA über 200.000 registrierte Dreamarena-Nutzer, was damals knapp 30% aller europäischen Dreamcast-Besitzer waren. Das erste richtige Online-Spiel ChuChu Rocket konnte man ab Mitte 2000 über die Dreamarena kostenlos bestellen. Ein Jahr nach dem Dreamcast-Release, im Oktober 2000, hatte die Dreamarena dann schon 400.000 Nutzer, von denen sich laut SEGA etwa 10% täglich anmeldeten.

Dreamarena1-2.jpg

Dreamarena1-3.jpg

Version 2

Die Version 2 der Dreamarena

Nach ungefähr einem Jahr kam dann die Version 2 der Dreamarena, die für mich alles andere als eine Verbesserung war. Ein in schwarz weiß gehaltenes Design mit seltsamen 3D Intro Objekten. Schön anzusehen, aber meiner Meinung nach etwas unpassend mit ziemlich langen Ladezeiten. Der Inhalt der Seite blieb ungefähr gleich, Neuigkeiten, Spieleinfos, usw. Man konnte eigentlich ganz zufrieden sein, auch wenn die erste Version der Dreamarena besser war. Ab dem 7. Januar 2002 konnte man über die Dreamarena kostenlos den Dreamkey 3.0 bestellen, mit dem es zum ersten mal möglich war seinen Internetanbieter selbst zu wählen.

Dreamarena2-1.jpg

Dreamarena2-2.jpg

Version 3

Mit dem Dreamkey 3.0 kam dann Version 3 des Webportals, die am 1. März 2002 startete. Sie sollte die letzte Version werden. Mittlerweile hatte SEGA schon länger den Ausstieg aus dem Konsolen-Geschäft bekannt gegeben und die Dreamarena Version 2 wurde aus Kostengründen geschlossen. www.sega-europe.com war nun SEGAs einzige Internetpräsenz für europäische Dreamcast-Benutzer.

Exklusiv über Dreamcast-Browser konnte man aber eine speziell auf Dreamcast abgestimmte Webseite erreichen. Viel gab es aber auf SEGAs letztem Dreamcast-Webportal nicht mehr. Ein Chat, in dem häufig gähnende Leere herrschte, ein Forum und einen E-Mail-Bereich. Das war es dann auch schon wieder. Keine Gewinnspiele, keine Spieleinfos, gar nichts besonderes mehr. Diese letzte Version sollte noch ein Jahr existieren.

Dreamarena3-2.jpg

Dreamarena3-1.jpg

Die Abschaltung und deren Folgen

Am 28. Februar 2003 war es dann auch mit der speziell auf Dreamcast abgestimmten Webseite auf sega-europe.com zu Ende. Mittlerweile hatte Microsoft mit Xbox Live einen neuen, kostenpflichtigen Online-Dienst für die eigene Konsole eingeführt, Nintendo und Sony wollten in Kürze nachziehen. Neue Dreamcast-Spiele erschienen nun auch in Japan nur noch vereinzelt. Das Ende für SEGAs Online-Dienst war gekommen.

Diese E-Mail hat jedes Mitglied von SEGA erhalten:


Sehr geehrtes Mitglied von sega-europe.com,

hiermit teilen wir Ihnen mit, dass die Dreamcast-Dienste Chat, Message Boards und E-Mail
mit dem 28. Februar 2003 eingestellt werden. Dies betrifft nicht die Dreamcast-Onlinespiele
wie Phantasy Star Online und Quake III Arena, die Ihnen weiterhin zur Verfügung stehen werden.

Es ist an der Zeit die Dreamcast-Dienste auf sega-europe.com auslaufen zu lassen. Wir bei
Sega haben nun beschlossen, uns auf unser Hauptanliegen zu konzentrieren - die Produktion
der besten Spiele auf dem Planeten. Im Laufe der kommenden Monate werden wir sega-europe.com
komplett umstellen, um dort unsere Spiele von internationaler Qualität auszustellen.
Behalten Sie diese Seite im Auge.

Natürlich können Sie weiterhin im Netz surfen und andere Webseiten besuchen, um E-Mails einzusehen,
zu chatten oder Message Boards zu durchstöbern. Wir hoffen Sie werden auch weiterhin sega-europe.com
besuchen um die neuesten Informationen und Updates zu unseren aktuellen und kommenden Spielen zu lesen.

Wir haben eine Liste häufig gestellter Fragen zusammengestellt, die Sie über den unten stehenden Link erreichen:
http://www.playsega.com/dc/Termination_DE.html

Freundliche Grüsse
Ihr Team von Sega Europe Network


Die Webseite am Ende der E-Mail haben wir für euch archiviert, ihr findet sie unter diesem Link. Nun hatten Dreamcast-Fans nur noch kleine, private Webseiten um miteinander in Kontakt zu bleiben. Und es wurde Zeit für unsere eigene Website, SEGA-DC.DE, die ein paar Monate später, im Oktober 2003, online gehen sollte.


Durch die Abschaltung der Server, sind auch einige europäische Dreamcast-Onlinetitel zeitgleich offline gegangen. Mehrere Spiele bestehen auf eine Verbindung zum Dreamarena Masterserver. Ohne eine Serverliste bzw. einer Antwort von dem Server, verweigert das jeweilige Spiel seinen Online-Dienst. Ein Spiel das davon betroffen war, war etwa ChuChu Rocket.

Wie viele User zuletzt registriert waren, ist nicht genau bekannt. Die Zahl wird auf etwa 600.000 bis 700.000 geschätzt, eventuell sogar mehr. Wie viele davon bis zuletzt aktiv waren, ist unbekannt.

Dreamarena-Userdatenbank

Bereits als SEGA ankündigte die Dreamcast-Produktion einzustellen, war abzusehen, dass die Dreamarena eines Tages nicht mehr existieren würde. Zudem stiegen ab 2002 immer mehr User auf andere Konsolen um, und die wunderbare Dreamarena-Community begann langsam aber sicher zu zerfallen.

Eine Gruppe von Usern, die sich "Freundeskreis" nannten, machten sich ab Ende 2001 daran, eine Webseite zu erstellen, in der sich jeder Dreamarena-Nutzer (aus dem deutschsprachigen Raum) samt Kontaktdaten verewigen konnte. So hoffte man, würde man stets in Kontakt bleiben können. Die Seite ging zunächst unter jedername.de.vu online, später war sie über jedername.de erreichbar.

Fast 200 Dreamarena-User trugen sich in diese Liste ein, es ist die vermutlich größte Dreamarena-Userdatenbank die es noch gibt. Leider ging die Seite Ende 2009 offline. Wir konnten jedoch vorher ein Backup machen und haben das ganze nun in unser Wiki gestellt.

Beachtet jedoch bitte, dass die Userdaten die dort angegeben wurden aus der Zeit zwischen Ende 2001 und 2003 stammen und daher teilweise mehr als 10 Jahre alt sind. Viele Daten sind deswegen nicht mehr aktuell.